Europeana Regia: Kooperative digitale Bibliothek königlicher Handschriften des europäischen Mittelalters und der Renaissance - Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek

Ziel von Europeana Regia ist es, ein europäisches Korpus digitalisierter Handschriften zusammenstellen – allesamt beeindruckende Zeugnisse der Verbreitung von Texten und der Kunst in Europa in der Zeit des Mittelalters und der Renaissance. Hierzu wurden repräsentative Sammlungen, die heute auf verschiedene EU-Mitgliedsstaaten verteilt sind, ausgewählt, um gezielt wichtige Ereignisse der politischen, kulturellen und künstlerischen Geschichte Europas zu beleuchten. Das Projekt besteht aus drei Teilprojekten und umfasst insgesamt 874 Handschriften:

1. Die „Bibliotheca Carolina“, für die insgesamt 425 Meisterwerke der wichtigsten Abteien und Klosterschulen des Karolingerreiches (8.-9. Jahrhundert) – darunter Reichenau, Saint-Denis, Corbie, Reims, Saint-Amand, Freising und Weißenburg (Wissembourg) – digitalisiert werden. Die Handschriften veranschaulichen in herausragender Weise die geistige und künstlerische Tätigkeit dieser Zentren des religiösen Lebens, der kirchlichen und weltliche Macht, sowie ihren reichen Austausch von Texten und künstlerischen Vorbildern. Die für Europeana Regia zu digitalisierenden Text- und Bildzeugnisse stellen circa 50 % aller heute noch in Europa erhaltenen Karolingerhandschriften dar. Die Bayerische Staatsbibliothek wird mit 114 weit mehr als ein Viertel aller Handschriften zu diesem Projekt beitragen.

2. Die Bibliothek König Karls V., die bedeutendste königliche Sammlung illuminierter Handschriften aus dem 14. Jahrhundert, stand – v.a. auch aufgrund der zahlreichen hiervon gefertigten Abschriften – im Zentrum der adeligen Kultur in Frankreich, England, Flandern und Burgund. Von insgesamt 167 Handschriften wird an der Bayerischen Staatsbibliothek eine digitalisiert und erschlossen werden.

3. Die Bibliothek der aragonischen Könige von Neapel: Diese prächtige Sammlung ist eine einzigartige Ansammlung von Meisterwerken der französischen, venezianischen, neapolitanischen, lombardischen und spanischen Buchmalerei. Sie ist über politische Grenzen hinweg ein Symbol der kulturellen Einheit Europas. Zu den insgesamt 282 Handschriften wird die Bayerische Staatsbibliothek einen Codex beitragen.

Kooperation:Bibliothèque nationale de France Paris   Bibliothèque royale de Belgique Brüssel   Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel   Biblioteca Historica, Universitat de València   
Förderung:Europäische Kommission
Status:laufend
Zugriff:Startseite der Sammlung - Liste